Pfizer

Viagra Fachinformation online lesen

Viagra Fachinformation

Verpackung

Viagra ist aus dem Wirkstoff Sildenafil hergestellt, welcher dem Komplex der PDE-5-Hemmer, einer Gruppierung von gefäßerweiternder Substanzen, angehört. 1998 erlangte dieser Wirkstoff Berühmtheit. Das amerikanische Unternehmen Pfizer brachte Sildenafil, unter dem Namen Viagra, auf den Weltmarkt. Es wurde zur Erektionssteigerung beim Mann angeboten. Sildenafil war ursprünglich als Mittel zur Behandlung von Angina Pectoris sowie Bluthochdruck entdeckt worden. Viagra ist mittlerweile das meist bekannte und beliebteste Potenzmittel weltweit.


Wirkungsweise von Viagra


Ein Bestandteil des physischen Vorgang der Erektion beinhaltet, das freilassen von Stickstoffmonoxid im Corpus cavernosum. Durch diesen Prozess wird das Enzym Guanylatzyklase angeregt, welches wiederum die Ausschüttung von cyclischem Guanosinmonophoshat steigert. So wird eine Muskelentspannung im Corpus cavernosum herbeigeführt, welche eine verlängerte Erektion ermöglicht. Als Ergebnis wird bei Einnahme von Sildenafil eine sexuelle Stimulation mit einer Erektion hervorgerufen. Viagra ist für Männer mit Erektionsschwäche und für Männer ab 70 Jahren auf dem Markt gebracht worden. 

Wirkungszeit: Viagra wirkt sofort nach Einnahme im menschlichen Körper. Der Verwender spürt die Wirkung allerdings erst nach ca 30-45 Minuten. Viagra wirkt erst bei einer sexuellen Stimulation. 


Viagra Nebenwirkungen

Wie bei den meisten Medikamenten kann es auch bei der Einnahme von Viagra zu Nebenwirkungen kommen. Deshalb wird dieses Medikament nur vom Arzt verschrieben und ist nicht frei käuflich.

Verstopfung der Nase: Verwender klagen öfters bei Einnahme von Viagra über eine verstopfte Nase sowie starke Herzklopfen. Zudem wird über eine verstärkte Lichtempfindlichkeit und eine Beeinträchtigung der Augen geklagt. Dazu zählt unscharfes Sehen und eine veränderte Farbwahrnehmung. In den seltensten Fällen wurde von einen kompletten Verlust des Sehvermögens berichtet.

Kopfschmerzen: Sehr oft kommt es bei der Einnahme von Viagra zu starken Kopfschmerzen. Auch tritt häufig eine intensive Gesichtsrötung auf, welches von einer stärkeren Durchblutung des gesamten Körpers kommt. Diese Nebenwirkungen treten meistens auf, sind aber ungefährlich und klingen genauso schnell wieder ab. 


Gegenanzeigen

Viele Männer dürfen Viagra nicht einnehmen, weil es sonst zu lebensgefährlichen Nebenwirkungen kommen kann (z.B. bei Vorerkrankungen). Viagra sollte auf keinen Fall genommen werden, wenn der Verwender Angina Pectoris hat und er aus diesen Grund bereits ein Medikament mit den Wirkstoffen Molsidomin und Nitraten verordnet bekommen hat. Angina Pectoris ist eine schmerzhafte Erkrankung im Brustbereich, welche sich aus verengten Herzkranzgefäße ergeben. 

Alpha Blocker: Auch ist höchste Vorsicht geboten, wenn Männer neben der Einnahme von Viagra auch Alpha-Blocker einnehmen. Hier sollte auf jeden Fall eine Absprache mit dem Arzt erfolgen. Die Medikamenteneinnahme sollte so oder so mit dem Arzt besprochen werden, wenn parallel ein anderes Medikament eingenommen wird. 

Leberschäden: Männer sollten auf Viagra ganz verzichten, wenn diese schwere Leberschäden haben und wenn zum Zeitpunkt der Einnahme bereits eine schlimme Herz-Kreislauf-Erkrankung vorliegt. Auch in Fällen einer Herzinsuffizienz zurückliegenden Herzinfarkt sowie Schlaganfall, schließen die Einnahme von Viagra absolut aus. Eine ärztliche Beratung ist erforderlich, wenn außerdem sehr niedriger Blutdruck vorliegt. 

Unverträglichkeiten: Das Medikament sollte auch nicht eingenommen werden, wenn man auch nur gegen einen Inhaltsstoff von Viagra allergisch reagiert. Hat der Verwender Aids und muss spezielle Medikamente einnehmen, sollte unbedingt vor der Einnahme von Viagra der Arzt zur Rate gezogen werden. 

Vorerkrankungen: Liegt eine Erkrankung des Penis vor, wie z.B. eine Penisverkrümmung bei Verhärtung, ist die Einnahme nur in sehr niedriger Dosis möglich. Auch solche Vorerkrankungen, welche eine verlängerte Erektion des Penis hervorrufen, kann die Einnahme von Viagra verhindern. Männer mit erhöhter Blutungsneigung sowie vorhandene offene Magengeschwüre, sollten ganz auf Viagra verzichten. 

Fahrtauglichkeit und Maschinen bedienen : Es sollten immer vorher Tests gemacht werden, um hundertprozentig abzuklären, dass die Person , welche Viagra einnimmt, ihre Sehkraft nicht verliert sowie keine schlimmen Schwindelanfälle bekommt. Erst wenn das Ergebnis dieser Tests vorliegt und ausgeschlossen werden kann, dass Viagra negativ auf die Gesundheit wirkt, darf Auto gefahren sowie Maschinen betrieben werden.